Transidentität – Begleitmaterial für Lehrer

Anlässlich der “Max ist Marie” Ausstellung in der Christuskirche in Mainz haben Mitarbeiter der queer Mittelrhein in Zusammenarbeit mit Pädagogen ein ganz fantastisches Begleitmaterial zur Ausstellung erstellt. Dieses soll es Lehrern ermöglichen ihre SchülerInnen auf einen Besuch der Ausstellung über transidente Menschen, die als Wanderausstellung in vielen Städten in Deutschland zu sehen ist, vorzubereiten.
Mit vielen Ideen für eine Vor- und Nachbereitung im Unterricht, werden die SchülerInnen dazu animiert, sich dem Thema Transgender/Transsexualität zu nähern.

Die Hauptautorin Esther Lau ist selber Trans* und Lehrerin an einer berufsbildenden Schule. Sie unterrichtet u.a. Ethik und evangelische Religion.

Das Material darf ausdrücklich von allen Lehrkräften heruntergeladen und im Unterricht verwendet werden, die ihre Schüler auf einen Besuch einer der Ausstellungen zu meinem Text – und Fotoprojekt “Max ist Marie. Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind.” vorbereiten möchten.

Vielen Dank dafür an Esther Lau!

Max-ist-Marie_pädagogisches-Begleitmaterial

 

 

“Ich habe beschlossen, ich bleibe 30! Das Alter in meinem Ausweis ist eine gewürfelte Zahl, die nichts mit mir zu tun hat.”

Sarah

Max ist Marie: Ausstellung in Leipzig

Seit letzter Woche ist “Max ist Marie” nun in Leipzig zu sehen. Die Ausstellungseröffnung fand im Rahmen des Christopher Street Days statt.
Über die Eröffnung wird auf tüpfelhausen.de, dem Leipziger Familienportal, ausführlich berichtet.
Danke an die Schwusos Leipzig für die Unterstützung!

„Max ist Marie“ ist noch bis zum 30. Juli 2015 im Erdgeschoss der Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3- 7, zu sehen.
Dann wandert die Ausstellung weiter in ein Berliner Kloster und danach ins brandenburgische Cottbus.